STADTSTRECKE Bremen

Competition
Partner: Hoffmann-Leichter Ingenieurgesellschaft mbH

The climate-related adaptation of flood protection measures to new scenarios offers the opportunity to reactivate an essential component in Bremen’s urban fabric and to generate added value in terms of urban development and open space planning. Water as an attractive element and strong recreational factor in the cityscape can be experienced intensively.

The spatial concept results from the course of the shoreline and the formative caesura of the bridges, which lead to a division of the total space of the city route into three parts. Each sub-space has its own character, yet the result is a coherent gesture in terms of design. On the land side, a continuous band is created, which is primarily intended for rapid movement and directly connects the rear street spaces of the new town to the shore. On the water side, a lower level is created as a promenade directly near the water.

Stadtstrecke2

DER ORT ALS POTENTIAL
Vielfältige Nutzungsangebote wie Sitzstufen, Gastronomie, Kanuanlegestellen, Tribünen oder ein Badeschiff werden in die Gestaltung integriert und machen so die ‚gefühlte Rückseite‘ der Weser zur neuen Schauseite der Stadt.

Stadtstrecke3

VOM ORT ZUR MATERIALITÄT
Der Farbton des örtlich charakteristischen Klinkers wird als Grundton in einer neuen Oberflächen- gestaltung aus rötlichem Beton, Naturstein und Asphalt aufgenommen. Somit entsteht eine starke räumliche Verbindung bei gleichzeitiger Eigenständigkeit.

Stadtstrecke4

Stadtstrecke5

Stadtstrecke6

Stadtstrecke7

VOM ORT ZUR MATERIALITÄT
Die Wandverkleidung wird aus Stampfbeton gefertigt. Das natürlich anmutende, lagenartige Muster assoziiert Sedimentationsprozesse und erzeugt durch seine Unexaktheit auch im Detail ausreichend Spannung und Abwechslung.

Stadtstrecke8